Das Heranführen der Schüler an eine wissenschaftliche Arbeitsweise ist Bestandteil der gymansialen Bildung und gewinnt mit zunehmendem Alter an Bedeutung. Dazu gehört auch das Erstellen wissenschftlicher Arbeiten. Nachfolgend findet man einige Informationen dazu.

Ein wichtigster Baustein darin ist die Erstellung einer Komplexen Lernleistung in Klasse 10. Das ist eine wissenschaftliche Hausarbeit zu einem selbst gewählten Thema, die jeder Schüler erstellen muss. Informationen dazu findet man hier: Komplexe Lernleistung Klasse 10.

Zur Vorbereitung darauf widmet sich der fächerverbindende Unterricht in Klasse 9 ganz dem Thema wissenschftliche Arbeiten. Dabei dient der Praktikumsbericht zum Betriebspraktikum als Übungsgegenstand für die erste wissenschaftliche Arbeit. Im Fach Deutsch werden formale Dinge wie der strukturelle Aufbau, richtiges Zitieren, Angeben von Quellen usw. erarbeitet. Im Fach Informatik wird der praktische Aspekt, also das Erstellen einer Arbeit mit einem Textverarbeitungsprogramm erarbeitet. Eine schulinterne Richtlinie gibt Festlegungen zur formalen Gestaltung einer wissenschaftlichen Arbeit an unserer Schule vor. Sie kann hier herunter geladen werden: Link folgt!

Der Praktikumsbericht wird sowohl im Fach Deutsch als auch im Fach Informatik mit einer Note bewertet. Dazu muss der Bericht in Deutsch in Papierform abgegeben werden. Zusätzlich wird der Bericht im Fach Informatik in elektronischer Form, also als Datei (Microdoft Word- oder OpenOffice Writer- Datei) abgegeben.

Die Komplexe Lernleisung in Klasse 10 wird in der Regel nur in Papierform beim betreuenden Lehrer abgegeben.

Es besteht die Möglichkeit, das Thema einer KLL in eine Besondere Lernleistung (BELL) in der Oberstufe umzuwandeln. Details dazu erfährt man beim Oberstufenberater.