Profilunterricht

Der Profilunterricht ist fester Bestandteil des Lehrplans der Klassen 8 bis 10 an den sächsischen Gymnasien. An unserer Schule werden drei Profile angeboten:

Weiterlesen ...

Seit dem Schuljahr 2010/2011 gibt es an unserem Gymnasium das künstlerische Profil. In diesem Profil entwickeln und fördern wir künstlerische Interessen, Begabungen und Fähigkeiten, die unsere Schüler dann bei Auftritten zeigen. Dabei erfolgt eine Vernetzung von Musik, Kunst und darstellendem Spiel. Die Schüler lernen sich zu öffnen sowie ihre Gedanken, Gefühle und Stimmungen künstlerisch-kreativ umzusetzen.

Weiterlesen ...

Im naturwissenschaftlichen Profil erwerben die Schüler Wissen zur Erschließung von Zusammenhängen in Natur und Technik. Die mehrperspektivische  und ganzheitliche Betrachtung naturwissenschaftlicher Sachverhalte  ist daher das Prinzip dieses Profils, es ersetzt aber nicht die klassischen Naturwissenschaften!
Selbständige Schülerarbeit, insbesondere das Experimentieren und die projektorientierte  Arbeit sind Schwerpunkte. Dabei vertiefen die Schüler die allgemeinen naturwissenschaftlichen Denk– und Arbeitsweisen. Das Diskutieren, Dokumentieren und Präsentieren von Ergebnissen gehört selbstverständlich auch dazu.
Für den naturwissenschaftlichen Profilunterricht gibt es an unserem Gymnasium nicht den Profillehrer sondern ein Team aus Biologie-, Physik-, Chemie-, Geografie- und Astronomielehrern. Dazu kommen  in der 9. und 10. Klasse noch die Informatiklehrer, der den profilbezogenen Informatikunterricht durchführen.

Weiterlesen ...

Allgemeine Informationen

Die Schüler des Sportlichen Profils vertiefen ihr  Wissen und erweitern ihre Kompetenzen zu Fragen des Sports. Sie gewinnen Einblicke in die Sporttheorie und verbessern insbesondere ihre motorischen Leistungsvoraussetzungen in ausgewählten Bereichen bzw. Sportarten.  Die Förderung des vernetzten Denkens steht dabei im Vordergrund. Die Schüler können ihre sportlichen Handlungen zunehmend besser in den naturwissenschaftlichen Kontext einordnen. Sie erkennen das universelle Wirken von Gesetzmäßigkeiten in den von ihnen ausgeführten Bewegungen bzw. Handlungsabläufen. Die Schüler erwerben intelligentes Wissen bezogen auf Körperlichkeit und Bewegung. Der sportpraktische Anteil steht  im Sportlichen Profil im Vordergrund. Daher sind die Lernbereiche so zu planen, dass in der Klassenstufe 8 zwei Drittel des Profilunterrichts und in den Klassenstufen 9 und 10 zwei Drittel des nichtinformatischen Anteils im Profil sportpraktischen Bezug haben.

Im sportlichen Profil der Klassenstufen 9 und 10 erfolgt die Fortsetzung der systematischen, wissenschaftsorientierten informatischen Grundlagenbildung aufbauend auf den Unterricht im Fach Informatik der Klassenstufen 7 und 8.  Sie orientieren sich an den Zielen der Informatik und bilden eine unerlässliche Grundlage für den darauf aufbauenden Grundkurs Informatik in den Jahrgangsstufen 11 und 12.
In den Klassenstufen 9 und 10 sind diese Ziele klassenstufenübergreifend beschrieben, um für die informatische Bildung innerhalb des Profilbereichs Freiräume zur Reihenfolge und Gewichtung dieser durch den Lehrer unter Beachtung profilspezifischer und individueller Unterschiede in der Kompetenzentwicklung der Schüler zu ermöglichen.

Weiterlesen ...