Logo

Otium? Negotium? Faulenzen oder Handeln? – Schüleralltag in Europa erfolgreich meistern

so der Projekttitel der ab 1.8.09 genehmigten COMENIUS-Schulpartnerschaft zwischen Schulen aus Székesfehérvár (Ungarn), Kražiai (Litauen), Tradate (Italien), Olaine (Lettland), Chorzów (Polen), Eskişehir (Türkei) und dem Gymnasium Großröhrsdorf.

 

COMENIUS ist der schulbezogene Teil des EU-Programms für lebenslanges Lernen, das von 2007 bis 2013 läuft und mit einem Budget von knapp sieben Milliarden Euro ausgestattet ist. Bis zum Ende der Laufzeit des Programms sollen europaweit mindestens 3 Millionen Schüler an gemeinsamen Bildungsaktivitäten innerhalb von COMENIUS-Schulpartnerschaften teilgenommen haben. Die Schwerpunkte der Zusammenarbeit werden von den Schulen gesetzt und können sich auf Schüleraktivitäten, pädagogisch-didaktische Fragestellungen, Aspekte des Schulmanagements oder auf den Fremdsprachenerwerb beziehen. Projektbezogene Arbeitstreffen von Lehrern und Schülern bei den ausländischen Partnern sind wichtiger Bestandteil der COMENIUS-Arbeit.

Eine Kernarbeitsgruppe mit Schülern der Klassenstufen 9/10 unter Leitung von Frau Kögel und Frau Hinze arbeitet in Absprache mit den Partnerschulen zusammen. Aber auch alle anderen Schüler und Lehrer unseres Gymnasiums werden in das Projekt nach Bedarf integriert.

 

"Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben."