Methodenkompendium: Demokratieerziehung an Schulen
Teil 2: Ansätze für soziales Lernen

Ansatz 3: Konfliktbewältigung durch die Methode Forumtheater

zum Start der Ansätze für soziales Lernen
Projekttage zu Themen des globalen und sozialen Lernens
Projekte zum handlungsorientierten Lernen
So ein Theater mit der Demokratie – Forumtheater
Titelbild

Konfliktbewältigung durch die Methode Forumtheater

Arbeit mit den gruppeneigenen Konfliktszenen im Forum

Finden von Konfliktlösungen

Entscheiden Sie gemeinsam mit der Gruppe, wessen Situation sich verbessern soll, wer die Hauptfigur in der Szene ist. Mit dieser Entscheidung erklärt die Gruppe, für wen sie Lösungen finden, wen sie unterstützen will.

Die Szene wird noch einmal gespielt. Fragen Sie das Publikum, ob jemand eine Idee hat, was sich in der Szene verändern müsste, damit sich die Situation der Hauptperson verbessert.

Die Ideen des Publikums werden nicht beschrieben, sondern gespielt. Das ist sehr wichtig. Eine hilfreiche Aussage im Forumtheater lautet „Nicht reden! Spielen!“

Die Person mit der Idee wechselt die Figur aus, die ihr Verhalten verändern soll und spielt in der selben Szene das veränderte Verhalten der jeweiligen Figur. Die anderen Mitspieler lassen sich auf die Veränderung ein und improvisieren ihre Rolle adäquat.

Beachten Sie, dass die Gegenspielerfigur nicht ausgetauscht werden darf, weil diese Figur im realen Leben nicht verändert werden kann. Nur durch ein verändertes Verhalten kann die Reaktion der Gegenspielerfigur beeinflusst werden. Es ist natürlich möglich, dass die spielende Person an jemand anderen die Rolle abgeben möchte, um sich vom Spiel zu erholen. Alle anderen können neue Verhaltensformen ausprobieren.

Wenn die Gruppe anfänglich keine Ideen entwickelt, dann bringen Sie beispielsweise den Vorschlag ein, eine beliebige Figur auszutauschen und deren Verhalten zu verändern, um zu testen, wie sich die gesamte Konfliktsituation gestaltet.

Fragen Sie nach den gespielten Veränderungsvorschlägen, wie realistisch die Gruppe die jeweilig neu entstandene Situation einschätzt. Kommen Sie mit der Gruppe nach eigenem Ermessen ins Gespräch.