Methodenkompendium: Demokratieerziehung an Schulen
Teil 2: Ansätze für soziales Lernen

Ansatz 3: Konfliktbewältigung durch die Methode Forumtheater

zum Start der Ansätze für soziales Lernen
Projekttage zu Themen des globalen und sozialen Lernens
Projekte zum handlungsorientierten Lernen
So ein Theater mit der Demokratie – Forumtheater
Titelbild

Konfliktbewältigung durch die Methode Forumtheater

Intro

Das Primärziel des überregionalen Modellprojektes „So ein Theater mit der Demokratie“ war die Entwicklung des Forumtheaters von der reinen Theatertechnik hin zu einer nachhaltig wirksamen Arbeitsmethode der Demokratiearbeit an Schulen.

Im Rahmen des Modellprojektes „So ein Theater mit der Demokratie“ wurde die Methode dahingehend verändert, dass sie im Kontext der Schule angewendet werden kann und Lehrern und Schülern die Möglichkeit bietet, mit Konfliktsituationen selbstbestimmt umzugehen, Problemlösungen gemeinsam zu finden.

Das Forumtheater ist eine Form des Mitspieltheaters, welches Augusto Boal in den 70er Jahren in Brasilien entwickelte. Er zeigte den Menschen, wie Mitbestimmung durch Theater funktionieren kann. Zusammen mit seiner Theatergruppe und Teilen der Bevölkerung verlagerte er das Theater auf die Straßen und Plätze des Landes. Männer und Frauen spielten Situationen alltäglicher Ohnmacht. Augusto Boal forderte sie auf, Veränderungsvorschläge spielerisch umzusetzen. Dadurch wurde erkannt, dass politisches Handeln im ganz „normalen“ Lebensumfeld sinnvoll ist und Veränderungen in Gang bringt.

Der Arbeitsansatz „Forumtheater in der Schule“ unterstützt den Aufbau demokratischer Strukturen und fördert die Benennung von und den Umgang mit Problemen. Er zeigt auf, dass jeder Verantwortung für sein Tun trägt und an Problementstehung und -lösung beteiligt sein kann. Es gibt keine fertigen Lösungen, sondern die Vermittlung von Handwerkszeug, um selbstverantwortlich innerhalb der Gruppe Lösungsansätze erarbeiten zu können. Bei dieser Methode geht es eindeutig darum, MITEINANDER Wege zu entwickeln, um aus Konflikt- und Unterdrückungssituationen herausfinden zu können – ob nun für Einzelpersonen oder für Gruppen. Im Mittelpunkt steht die Gestaltung und die Demokratisierung des Lebensraums Schule.

Bei der Auswahl der Übungen stehen die aktuellen Bedürfnisse der Klasse, welche durch regelmäßige Feedbacks herausgefunden werden, stets im Vordergrund. Die Vermittlung der Anwendung des Forumtheaters erfolgt über das Herausstellen und Erklären der wichtigsten Eckpunkte:

  1. der Konflikt / die konkrete Situation der Unterdrückung
  2. Hauptfigur (Protagonist)
  3. Gegenspieler (Antagonist)
  4. Verhältnis von Hauptfigur und Gegenspieler in der Konfliktsituation
  5. der „Joker“ als Spielleitung und seine Rolle im Forumtheater
  6. Interventionen
Intro