Methodenkompendium: Demokratieerziehung an Schulen
Teil 2: Ansätze für soziales Lernen

Ansatz 2: Projekte zum handlungsorientierten Lernen – Methoden

zum Start der Ansätze für soziales Lernen
Projekttage zu Themen des globalen und sozialen Lernens
Projekte zum handlungsorientierten Lernen
So ein Theater mit der Demokratie - Forumtheater
Titelbild

Projekte zum handlungsorientierten Lernen

Auflockerung, Fillings, Warm-Up-Spiele

Storch und Gorilla

Ort

auf einer Wiese oder in einer Turnhalle

Material

keines

Anleitung

Dieses Spiel beginnt ab 10 Leuten Spaß zu machen, ideal sind jedoch größere Gruppen. Es bereitet viel Spaß als Fangspiel und ist mit einem Überraschungsmoment verbunden. Die Gruppen finden sich zufällig, so dass auch von Beginn an unterschiedliche Wettkampfstärken vorliegen können und somit der Wettkampfdruck minimiert wird. Mehrmaliges Wiederholen erlaubt jedem Spieler, die Ausgangsrolle zu wechseln.

Die Spieler entscheiden vor Spielbeginn für sich im Kopf, ob sie Gorilla (Arme unter die Schultern und laut Affengeräusche machen) oder Storch (mit den Armen einen spitzen Schnabel vor den Mund formen und klappern) sein wollen. Nach dem Spielbeginn nehmen alle ihre jeweilige Haltung ein und versuchen in dieser, die Mitglieder der anderen Gruppe zu fangen. Gefangene Spieler werden sofort assimiliert und zum Teil der anderen Gruppe. Gewonnen hat die Gruppe, welche zuerst ihr gegnerisches Team vollständig assimiliert hat. Die Spielleitung ist kein Schiedsrichter > Ehrlichkeit in der Spielsituation ist gefragt.

Auswertung

Fairness und Ehrlichkeit