Methodenkompendium: Demokratieerziehung an Schulen
Teil 2: Ansätze für soziales Lernen

Ansatz 1: Projekttage zu Themen des globalen und sozialen Lernens – Methoden

zum Start der Ansätze für soziales Lernen
Projekttage zu Themen des globalen und sozialen Lernens
Projekte zum handlungsorientierten Lernen
So ein Theater mit der Demokratie – Forumtheater
Titelbild

Projekttage zu Themen des globalen und sozialen Lernens

Modulbezogene Methoden – Kartenpuzzle Wasserverbrauch

Name

Kartenpuzzle Wasserverbrauch

Ziel

Erkennen, wie wasseraufwendig die Herstellung landwirtschaftlicher und industrieller Produkte ist. Es wird deutlich, in welchem Verhältnis private, industrielle und landwirtschaftliche Wassernutzung stehen.

Vorraussetzung
Material

Anlage A06.1 – Kartenpuzzle

Zusätzlich: 15 - 20 vorbereitete A5-Karten, auf denen landwirtschaftliche Produkte, industrielle Produkte und Wasserverbrauchsposten aus dem Haushalt als Begriffe stehen. Zu jedem Blatt gibt es eine dazugehörige Karte mit einer Literangabe.
(Die Angaben zum Wasserverbrauch im Haushalt und Herstellung variieren je nach Quelle. Am besten sucht man sich aktuelle Daten aus dem Internet)

Vorbereitung

Zuerst wird kurz die Weltkarte mit dem weltweiten Süßwasserverbrauch vorgestellt (siehe Anlage A05.2, Folie). Es soll durch Zurufabfrage darauf hingearbeitet werden, dass Wasser weltweit unterschiedlich verbraucht wird und es soll nachgefragt werden, woran das liegen könnte. Jetzt je nach Wissensstand und Interesse die Karte durchgehen und auswerten. Wenn kein Wissen und Interesse vorhanden, dann Überleitung zum Kartenpuzzle.
Es werden die 3 Bereiche des Wasserverbrauchs (Landwirtschaft, Industrie und Haushalt) an die Tafel angebracht.

Anlage A05.2 – Folie Verbrauch von Süßwasser

Ablauf

Die Schüler bekommen Karten mit den Verbrauchstätigkeiten (Sachkarten in 3 verschiedenen Farben) und sollen diese den drei Bereichen zuordnen.
Die Karten mit den Literangaben werden nach Farben in 3 Gruppen (nach Farbe) gegeben mit der Aufgabe, sich zu überlegen, was wie viel Wasser verbraucht (Hilfe: Überlegt Euch, wie die einzelnen Produkte hergestellt werden. Wichtiger Hinweis: Die Farben gehören tatsächlich zueinander.)
Nach 5 min kann der Zwischenstand erfasst werden: was richtig ist, wird mit Kreide abgehakt, für den Rest gibt’s noch mal Bedenkzeit und die Möglichkeit zu berichtigen.
Wenn alle Karten zueinander passen, wird übergeleitet zur Auswertung.

Auswertung

Zurufabfrage: Was verbraucht wie viel Wasser und warum?
Nacheinander die Verbrauchstätigkeiten durchgehen und dabei auf Fragen eingehen.

Kartenpuzzle Wasserverbrauch

Kartenpuzzle Wasserverbrauch

Frage: In welchem Bereich wird weltweit das meiste Wasser verbraucht?
Den 3 Bereichen werden die Prozentzahlen zugeordnet: weltweit wird durchschnittlich 70 % des Süßwassers in der Landwirtschaft, 20 % in der Industrie und 10 % in Haushalten verbraucht, in trockenen Ländern mehr für Bewässerungswirtschaft, in Industrieländern ist Industrieanteil höher, in Industrie vor allem für Kühlung.
Fazit: Wir essen mehr als wir trinken
Beispiele:

3-4 l

ein Mensch benötigt pro Tag

6-9 l

Toilettenspülung

20-30 l

Geschirr spülen

25 l

Wasserverbrauch einer Familie pro Tag in Indien

25 l

Herstellung eines Liters Orangensaft

50 l

UN-Richtwert für Wassermenge pro Tag

30-90 l

Duschen

60-100 l

Wäsche waschen

120 l

Herstellung 1 kg Zucker

120-180 l

Vollbad

130 l

Wasserverbrauch einer Person pro Tag in Deutschland

100-250 l

Herstellung von 1 kg Papier

5000 l

Herstellung 1 kg Reis

6000 l

tropfender Wasserhahn verbraucht pro Jahr

15000 l

Herstellung von 1 kg Rindfleisch

10-20000 l

Herstellung eines Autos

30000 l

Herstellung eines Computers

Quellen: Greenpeace, Brot für die Welt, Unesco

Einige Hinweise zu den Werten:

Auto/Computer: Neben der Kühlung wird in der Mikroelektronik sehr viel Wasser durch ständige Reinigung von Bauteilen nach jedem Arbeitsgang verbraucht. Die Zahlen für die Herstellung eines Computers gehen in den Quellen bis 300.000 Liter Wasser – je nach dem, welche Arbeitsgänge mit einbezogen werden.
Rindfleisch: Hier ist natürlich die Futtermittelproduktion mit eingerechnet. Bei Getreide ist der Wasserverbrauch sehr abhängig von der Region und dem Klima.
Papier: Für die Herstellung von Recyclingpapier wird nur etwa ein Zehntel des Wassers im Vergleich zu Hochglanzpapier benötigt.
Auflösung