Methodenkompendium: Demokratieerziehung an Schulen
Teil 1: Modulares Methodentraining für schüleraktives Lernen

Modul 2: Demokratisch sprechen – Lehrer-Schüler-Gespräche führen – Methode 3 – Direkte Instruktion

zum Start des Modularen Methodentrainings für schüleraktives Lernen
Das Lernen beginnen
Demokratisch sprechen
Einen Handlungsablauf erarbeiten
Titelbild

Demokratisch Sprechen

Methode 3 – Direkte Instruktion

Grundidee

Direktes Unterrichten („direct instruction“) – ein umstrittenes Unterrichtsmodell

vgl.: J. Grell, 2002, S. 35/40

Erfahrungen aus dem Alltag

Durchführung

Prinzipien des Direkten Unterrichtens

  1. klar strukturierte Lernerfahrungen
  2. kleine Schritte, flottes Tempo
  3. detaillierte und redundante Erklärungen
  4. viele Fragen und Aufgaben, alle Schüler üben aktiv
  5. viele Rückmeldungen, viel Korrigieren von Schülerantworten
  6. mindestens 80 Prozent der Schülerantworten sind richtig
  7. kurze Stillarbeitsphasen, Überwachen der Schülerarbeit
  8. Lernerfolg durch Überlernen

Die Schülerantworten sollen zum Schluss fast automatisch kommen (bis 100 Prozent richtige Antworten). Antworten sind auch im Chor möglich.

vgl.: J. Grell, 2002, S. 41

Drei Funktionen

Drei Funktionen überlappen sich beim direkten Unterrichten ständig bzw. wechseln einander ab:

  1. Demonstrations- und Präsentationsfunktion
  2. Üben unter Anleitung
  3. Selbstständiges Üben

vgl.: J. Grell, 2002, S. 41

vgl.: J. Grell, 2002, S. 41

vgl.: J. Grell, 2002, S. 42

vgl.: J. Grell, 2002, S. 44