Schulprogramm

Leitbild unserer Schulkonzeption

„LEBEN-LEISTEN-LERNEN“ im Miteinander und seiner Vielfalt

  • Gestaltung einer Schulkultur, geprägt durch feste Regeln, Wertesysteme und Verhaltensnormen
  • Sprachliche und kulturelle Erfahrungen erweitern und vertiefen
  • Entwicklung und Pflege von Bräuchen und Traditionen
  • Interesse an fremden Sprachen und Kulturen wecken und fördern
  • Achtung aller Menschen in ihrer Individualität
  • Zusammenleben der Kinder deutscher und sorbischer Nationalität, katholischer, evangelischer und konfessionsloser Schüler als Bereicherung erfahren
  • Erziehung zur Weltoffenheit
  • Schon die Kleinsten fit machen für Europa
  • Entwicklung von Toleranz und Akzeptanz zwischen den Kindern
  • Einwirkung gegen jede Form von Gewalt

Leitlinien:

Umsetzung einer veränderten Lern- und Leistungskultur

  • Befähigung unserer Jungen und Mädchen zum „Eigenverantwortlichen Arbeiten und Lernen“
  • Unterricht wird geprägt durch handlungsorientierte Arbeits-, Unterrichtsformen und Methoden
  • Fachübergreifendes und fächerverbindendes Arbeiten
  • Entwicklung von Lernkompetenz
  • Sicherung hierfür notwendiger Lern- und Arbeitstechniken durch gezieltes Methodentraining
  • Förderung der Sprach- und Kommunikationsfähigkeit in jedem Unterrichtsfach, sinnstiftendes Kommunizieren
  • Übung, Anwendung und Wiederholung des Gelernten um nachhaltiges Lernen zu sichern
  • Einsatz neuer Medien

Zusammenleben

  • Zusammenleben in der Schule und Klasse vor allem durch kooperatives Lernen in der Gemeinschaft entwickeln, Partner- und Gruppenarbeit
  • Sicherung eines lernförderlichen Klimas durch gegenseitigen Respekt, Gerechtigkeit und Fürsorge
  • Kindern soziale Verantwortung übertragen

Entwicklung der Lern- und Leistungsbereitschaft

  • Individuelles Fordern und Fördern leistungsschwacher und leistungsstarker Schüler durch leistungsdifferenzierte Lernangebote
  • Förderunterricht in den Bereichen: Sprache, Konzentration, Wahrnehmung, Feinmotorik, Lesen und den Kernfächern Deutsch und Mathematik
  • Bei der Festlegung aller Förderschwerpunkte steht die Bewahrung und Entwicklung der Initiativlust und des Selbstwertgefühls unserer Kinder im Mittelpunkt. Formen der inneren und äußeren Differenzierung finden Anwendung.
  • Innerer Differenzierung → Differenzieren nach Schwierigkeitsgrad, Arbeitstempo, Lernen auf verschiedenen Ebenen
  • Äußere Differenzierung → Klassenübergreifender Förderunterricht entsprechend dem Förderbedarf, Förderung in Kleingruppen (LRS, Dyskalkulie)
  • Tranzparenz in der Leistungsermittlung und Leistungsbewertung
  • Förderung von Begabungen und Talenten im Bereicht der Ganztagsangebote

Gelingende Bildung und Erziehung durch Zusammenwirken mit

  • Eltern, Schulverein, weiterführende Bildungseinrichtungen, Kindereinrichtungen, Vereinen, Kirche und Institutionen der Stadt, Beratungsstellen