Goethe Gymnasium Auerbach
Deutsch Englisch Französisch Russisch
Banner
 Mai 

20.05. Vogtlandmeeting der Leichtathleten in Treuen

Erfolgreiche Vorbereitung auf Regionalfinale


Zur Vorbereitung des Regionalfinales Jugend trainiert für Olympia in der Leichtathletik waren fünf Schüler vom Goethe-Gymnasium Auerbach am 20.05. beim Vogtlandmeeting der Leichtathleten im Treuen am Start. Drei Goldmedaillen, zwei Silbermedaillen und eine Bronzemedaille sind unter lauter aktiven Startern eine hervorragende Ausbeute. Am erfolgreichsten war Julian Fischer (9/R), der sich mit sehr guten Leistungen über 100m (13,26s), im Weitsprung (4,90m) und 800m-Lauf (2:46,49) dreimal ganz oben auf dem Podium stand. Zwei zweite Plätze erlang Annabell Schlott (7/1) mit 11,25 s über 75 m und 4,06 m im Weitsprung. Den Bronzerang erwurf sich Florian Tilgner mit 38,50 m beim Ballwurf. Sandro von Trieben kam mit 37 m nur knapp dahinter ein. Im Weitsprung waren beide mit 3,74 m ebenso gut dabei, dort hatte Sandro knapp die Nase vorn, weil sein zweitweitester Sprung einen Zentimeter weiter war als der von Florian. Im Hochsprung startete Anna Golla zwei Altersklassen höher und schaffte mit 1,30 m eine sehr gute Höhe und verpasste in der U18 mit Platz vier nur knapp das Podest.Insgesamt konnte Betreuer Ralf Lange von einer gelungenen Vorbereitung für die "Bezirksmeisterschaften" der Schulen am 1.6. sprechen. Vielleicht gelingt einem Team vom Auerbacher Gymnasium ja wieder einmal die Qualifikation für das Landesfinale von Jugend trainiert.Auch folgende aktive Leichtathleten unserer Schule waren sehr erfolgreich: Emilia Wetzel (Ballwurf: 44 m (2.), Weitsprung: 5,07 m (1.) und 75m: 10,32s (1.), Nicole Tunger (100 m: 13,49s) (1.), Lisa Lippold (Ballwurf: 35,50m (3.) und Pascal Albrecht (Kugel: 9,51m (1.))

23.05. Ein Leben ohne Smartphone und Tablet

Die Sonne begleitete uns, die drei fünften Klassen, als wir am 23. Mai 2017 ins Vogtländische Freilichtmuseum nach Landwüst fuhren.

Seit über 40 Jahren existiert dieses Museum schon und heute sollten wir viel über das bäuerliche Alltagsleben vom späten 18. bis frühen 20. Jahrhundert erfahren. Doch bevor 70 neugierige Schüler in Gruppen aufgeteilt wurden, ging es in eine Scheune – die Kulturtenne. Dort sahen wir einen Film über Walter Wunderlich, den Gründer des Museums.

Viele Jahre sammelte er alles Alte. Ob Spinnrad, Webstuhl oder Kartoffelpresse – unzählige Stücke trug er zusammen, bis er eines Tages genug hatte, um dieses Museum zu eröffnen. Da das Interesse der Besucher von Anfang an recht groß war, wurde in den 70-er Jahren erweitert.

Jetzt wussten wir schon einmal, was uns so alles hier erwarten sollte. Nun gingen wir in unseren Gruppen auf Zeitreise in die Vergangenheit. Während zwei Gruppen auf einer Führung alles Wichtige erklärt bekamen, machten die anderen beiden das Gelände bei einer Rallye unsicher. Das Freilichtmuseum wurde von vorn nach hinten und von oben nach unten durchstöbert, um die Aufgaben der Freilichtrallye lösen zu können. Die beiden anderen 'Truppenteile' erkundeten derweil das Museum mit ihren Landwüst-Lotsen. Von ihnen erfuhren wir viele interessante Details, welche uns beim Lösen der Arbeitsaufträge unserer lieben (!) Deutschlehrer halfen. Wir lernten, wie die Leute früher gelebt und gearbeitet haben, wie ihre Möbel aussahen, welche Küchengeräte sie hatten, mit welchen Geräten sie täglich arbeiteten oder wie sie ihre kleinen Stuben heizten. Unsere Jungs interessierten sich besonders für die landwirtschaftlichen Maschinen und alles, was Räder hatte. Zu den besonderen Highlights zählte die 'künstliche Kuh', an der jeder, der wollte, einen Melkversuch starten konnte. Es sah oft sehr lustig aus, aber einfach ist es eben nicht. Wer wollte, konnte auch Schafe kraulen oder dem vierbeinigen Museumswärter Gustav einen Besuch abstatten.

Viel zu schnell verging so ein lehrreicher und informativer Vormittag. So mussten die Bienen den Honig leider ohne uns weiter produzieren, denn auf uns wartete der Bus.

Lizzy Vulturius, 5_2


29.05. Regionalfinale Beach-Volleyball Wettkampfklasse III im Elstergarten Oelsnitz

Für eine Überraschung sorgten die Mädchen und Jungen der Schulmannschaft des Goethe-Gymnasiums Auerbach beim Regionalfinale Beachvolleyball in Oelsnitz. Als Außenseiter und jüngstes Team gingen sie als krasser Außenseiter in der Wettkampfklasse III an den Start.Gegen die Favoriten Oelsnitz, der spätere erste, und Reichenbach, die zweiten, konnten schon Sätze gewonnen werden. Aber ein grandioser Sieg wurde gegen das Sandberg- Gymnasium Wilkau-Haßlau geholt und dieser reichte zu der Bronzemedaille.

30.05. Zwei Träppchenplätze bei Jugend trainiert für Olympia für die Judoka des Goethe-Gymnasium Auerbachs

Vergangenen Dienstag, den 30.05.2017, fanden die diesjährigen Regionalfinale der Wettkampfklassen III und IV im Judo in der Göltzschtalhalle Rodewisch statt.

In der Wettkampfklasse III (Jahrgang 2002 – 2005) traten für das Goethe-Gymnasium Auerbach Niklas Haugk, Leander Kranke, Ben Schmiedel,  Felix und Tobias Meyer sowie Niklas Morgner an. In spannenden Kämpfen konnte das Team sich einen guten 3. Platz erkämpfen.

Einen hervorragenden 2. Platz sicherten sich Niklas Haugk, Felix Meyer, Lukas Möckel und Ben Schmiedel in der Wettkampfklasse IV (Jahrgang 2004 – 2007).

Zu diesen sportlichen Erfolgen gratulieren wir und wünschen unseren Sportlern weiterhin alles Gute!

(C) 2006 by Goethe Gymnasium Auerbach | Kontakt | Impressum