Integration

Wenn festgestellt wird, dass der Förderbedarf im Förderschwerpunkt soziales Handeln und emotionales Erleben integrativ an der Regelschule des Schülers / der Schülerin realisiert werden kann, lernen sie weiterhin in ihrer gewohnten Lernumgebung. Je nach Ausprägung des Förderbedarfs erhält der Schüler / die Schülerin Integrationsstunden.
In diesen Stunden erhält der Schüler/ die Schülerin zusätzliche Unterstützung beim Lernen und Leben in der Schule. Dabei stehen je nach Notwendigkeit vielfältige Maßnahmen zur Auswahl: Anwesenheit einer zweiten Lehrkraft (der Regelschule oder des zuständigen Förderschullehrers) im Unterricht, Förderung des Schülers / der Schülerin durch den Regel- oder Förderschullehrer im Rahmen von Förderstunden, Einzelgespräche mit dem Schüler/ der Schülerin, Beratung des Schülers/ der Schülerin, Beratung des zuständigen Klassenlehrers bzw. der Fachlehrer u.a.
Der Förderschullehrer unterstützt die Kollegen der Regelschule bei der Erstellung, Realisierung und Überprüfung des Förderplanes und des Entwicklungsberichtes.
In diesem Schuljahr ist eine Betreuung der 210 Integrationskinder im Landkreis durch unsere Schule mit 46,54 Stunden möglich.
Unsere Integrationslehrer sind in diesem Schuljahr Frau Grimm, Frau Goldschmidt, Frau Lässig, Frau Reisky, Frau Partzsch, Herr Schubert, Herr Steyer und Herr Eisenschmidt.