Aktuelles


Nach vielen Jahren der Nutzung wird die Sternwarte umfangreich umgebaut.

Oktober 2013

Eine neuer wetterbeständiger Außenanstrich war unbedingt notwendig geworden.

In dem Zuge sind im Kuppelbereich des Hauses 4 Sonnenuhren, die Peter Lindner vom
Astronomischen Verein Hoyerswerda entworfen hat und von Carsten Stöhr aus Daubitz
gezeichnet, entstanden.

Der Cassini-Überflug an Jupiter von 2002 bildet das Hauptmotiv des 2,2 x 6,1 m großen Wandbildes.

Die vier Sonnenuhren werden bei der Gesellschaft für Chronometrie (DGC) unter den
Nummern 17001-04 geführt.



April 2014

In der Kuppel wird bald ein 16" Newton mit einem Spiegel von ALLUNA-Optics eingebaut.

Die alten Betonsäule wurde rückgebaut und ein Adapter für eine MEADE-Gabelmontierung
mit dem Sockelfuß verschweißt.
Der Innenraum wird noch mit Beton verfüllt.

Die Feinjustierung der Montierung wird über 9 Stück 20 mm Feingewindeschrauben erfolgen.
Sämtliche Elektrik  wird durch den Sockelfuß geführt.


Mai 2014

Die 16 " Gabelmontierung von MEADE sitzt perfekt auf dem Betonfundament.
Die Grobjustage ist erfolgt. Die Aufnahme für den Tubus des 16-Zöllers ist vorbereitet.
Derzeit fertigt greatstar alle mechanischen Komponenten für das optische Teleskop.




Juli 2015

Es geht nun langsam weiter. Steffen Noack von greatstar hat seine Fräsmaschinen im neuen "Firmensitz" in Kleinkrausnik einsatzbereit. Jetzt gibt es viel für die Krauschwitzer Sternwarte zu tun. Die Herstellung der Hauptspiegelfassung für den 16 Zöller verlangt viel Erfahrung und eine hochpräzise Frästechnik.



August 2015

Die Hauptspiegelfassung für den Alluna-Spiegel ist fertiggestellt. Auch die Fassung für die Tubusabdeckung und den künftigen Sonnenfilter sieht schon gut aus.

Die Teile können jetzt zum Eloxieren geschickt werden.



Oktober 2015

Die mechanischen Teile sind fertig gestellt. Nun kann die Montage beginnen. Der 16" f4,2 Hauptspiegel von Alluna Optics passt super in die Fassung hinein.



Die Fassung wird in den Carbontubus von Klaus Helmerich eingepasst, natürlich vorerst ohne Spiegel. Danach wurde der Spiegel eingebaut und der genaue Brennpunkt ermittelt. Jetzt stand fest, an welcher Stelle der 3"- Okularauszug positioniert wird. Im Anschluss wurde die Fangspiegelhalterung und die Fassung für die Tubusabdeckung montiert. Alle Teile passen super. Hier hat Steffen Noack von greatstar ganze Arbeit geleistet.


Die Montage vom Tubus an der Gabelmontierung hat begonnen. Zu diesem Zweck mussten die Achsen ständig ein- und ausgebaut werden. Der Tubus bewegt sich auf der Gabelmontierung spielend leicht. Um den Tubus von 476 mm Durchmesser in die Gabel montiert zu bekommen, mussten zuvor noch Adapter angefertigt werden. Jetzt geht es wieder in die Werkstatt, um dort die Achsaufnahmen zu vollenden.



November 2015

Die Achsen und alle Anbauteile sind montiert. Im Innenrohr ist ein Montageblech ersichtlich, dass die Achsenlast auf den Tubus verteilt. Der FH 150/1200 ist nur zum Test montiert, um einen Größenvergleich zu haben. Es gleicht zumindest einem Space-Shuttle mit Booster. Nach einigen Ausbesserungsarbeiten am Carbon-Tubusrohr geht es jetzt zum Lackieren.




Dezember 2015

Das Teleskop ist in der Sternwartenkuppel montiert. Jetzt muss noch die Feinjustage mit der Optik und den Ausgleichgewichten erfolgen.



September 2016

Nach der Inbetriebnahe im Dezember 2015 stellte sich heraus, dass die gebraucht gekaufte Gabelmontierung LX 200 nicht richtig nachführt. Der Vorbesitzer hatte diese auch nur weiterverkauft und wusste nichts davon.
Da auch kein Kontakt mit MEADE zustande kam, hatte ich mich entschlossen, die Steuerung zu tauschen. In dem Zuge wurden auch gleich die Lager gewechselt. Das erledigte mit höchster Präzision Steffen Noack von greatstar mit seiner CNC-Fräse.







Home