Impressum· Kontakt· Schulporträt
26.05.2016

„Und wir träumten nur von Kartoffeln“

– Zeitzeugengespräche mit russischen Kriegsopfern

Kultur
Krieg, Zerstörung; Tod - diese Zustände haben wir im Geschichtsunterricht über den Zweiten Weltkrieg gelernt. Doch bildlich und real wurden die damaligen Geschehnisse für uns erstmals beim Gespräch mit russischen Zeitzeugen am 11.05.2016.
Die früheren minderjährigen Häftlinge faschistischer Lager erzählten uns, der Klasse 10a und ihren Lehrern, in einer sehr emotionalen Art und Weise ihre Schicksale. Dabei floss auch die ein oder andere Träne.
Die Berichte übersetzte uns Frau Dr. Danders ins Deutsche, die über viele Jahre in der Gesellschaft zur Hilfe für Kriegsveteranen in Russland e.V. ehrenamtliche und engagierte Arbeit leistet.
So erfuhren wir unter anderem auch die Geschichte von Frau Snegirjeva Nadeshda Danilowna. Diese wurde während der Kriegszeit in Deutschland geboren und durchlebte eine schwere Kindheit, da ihre Mutter für einen Gutsbesitzer Zwangsarbeiten musste. Somit wurde sie im Säuglingsalter einzig durch Milch und Brot ernährt und konnte am Tag
Anhang
Wir träumten von Kartoffeln (357.6 KB)
 
09.05.2016

Elbflorenz? Elbvenedig!

Elbflorenz
Gemeinsam auf den Spuren der Stadt des Löwen mit den goldenen Flügeln zu wandeln war die Absicht, als sich die Schüler der Klasse 5a gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Frau Lippmann und ihrer Deutschlehrerin Frau Thümmler am 04.05.16 in der Schule im Rahmen ihrer Beschäftigung mit dem Buch „Herr der Diebe“ von Cornelia Funke zum venezianischen Leseabend trafen. Mit den Lesevorträgen aus dem Buch und anderen spannenden und kreativen Beiträgen der Schüler, die in der Auseinandersetzung mit der Geschichte entstanden waren, träumten wir uns ein wenig Venedig in die Schule und im Dunkel der verlassenen Räume des Hülße-Gymnasiums meinte man plötzlich, so manche phantastische Gestalt der geheimnisvollen Isola Segreta aus dem Buch vorbeihuschen zu sehen...
Anhang
Elbflorenz (14.5 MB)
 
27.04.2016

Sich besinnen

Wieder einmal etwas Neues. Was soll das werden? Wird es uns wieder mehr Arbeit verschaffen? Ich kann damit nichts anfangen.
So, oder ähnlich mögen die Befindlichkeiten gewesen sein, als laut über einen Raum der Stille nachgedacht wurde. Mit viel Engagement und Optimismus ging eine Gruppe Lehrer und Schüler unter Federführung von Frau Beesdo die Einrichtung eines Raumes der Stille an. Unterstützung erfuhren sie durch die Schulleitung, die Hausmeister unserer Schule und die Stadtverwaltung. So konnte der Raum der Stille im Herbst des letzten Jahres eingeweiht werden. Was möchten wir der Schulgemeinschaft übermitteln.
Jeden Tag erfahren Lehrer und Schüler eine Fülle von Informationen und neuen Aufgabenstellungen. Täglich müssen sich alle neu bewähren und sich den Anforderungen des hektischen Alltags stellen. Manchmal geht dies bis an die Grenzen des Machbaren.
Anhang
Stille (106 KB)
 
18.04.2016

2. Pädagogischer Stammtisch am 05.04.2016

An diesem Tag trafen sich zahlreiche interessierte Lehrer, um zu lernen und zu diskutieren.

Das Thema war: „Beziehungskompetenz – bindungstheoretische Überlegungen zum Umgang mit herausfordernden Schülern im Unterricht“

Den Vortrag unter dieser Überschrift erlebte ich am 06.11.2015 auf dem Lehrer-Bildungskongress des Beltz Forums. Stringent und nachhaltig referierte Dr. Claus Koch (Pädagogisches Institut Berlin) und führte erstmals Erkenntnisse der Bindungstheorie mit neuen Standpunkten der Entwicklungstheorie und der Entwicklung von Beziehungskompetenz zusammen. Das Thema angewandt auf dem Umgang mit herausfordernden Schülern ist brisant und aktuell, so dass ich die Erkenntnisse multiplizierte. Mein Fokus lag auf der Veränderung der Perspektive der Lehrperson im Hinblick des Lernerfolgs für alle Schüler und der Arbeitserleichterung für die Lehrkraft aus dieser wissenschaftlichen Sicht.
Ich fand offene Ohren bei interessierten Kollegen, die sich anschließend angeregt zum Thema austauschten.

Hiller
Schulleiterin
 
07.04.2016

Diercke WISSEN

Der Geographie-Wettbewerb
Seit Jahren beteiligen sich Schüler unseres Gymnasiums regelmäßig am Diercke WISSEN Wettbewerb. In diesem Schuljahr belegte im Junior-Wettbewerb (Klassenstufe 5/6) Linda Berthold, Kl. 6a, Platz 1.
Maurice Böhm, Kl. 9a, Sieger in der Klassenstufe 7 – 10, hat sich als Vertreter unserer Schule für den Landeswettbewerb qualifiziert. Wir wünschen ihm viel Erfolg!

M. Richter
 
17.03.2016

Rezitationswettbewerb 2016

Am Mittwoch, dem 09.03.16, fand der Rezitationswettbewerb der 7. Klassen statt. Die elf Teilnehmer und die Jury versammelten sich in der dritten und vierten Stunde in der Aula.
Vorher hatten die einzelnen Klassen zwei Favoriten in den Unterrichtsstunden gewählt, die nun ihr Können unter Beweis stellen konnten. Wir hörten die Balladen „John Maynard“, „Der Handschuh“, „Erlkönig“ und „Der Zauberlehrling“ in verschiedenen Ausführungen. Die Jury achtete besonders auf Betonung, Gestik, Stimmung und die Gestaltung der Höhepunkte. Es waren sehr schöne Vorträge zu hören. Nach einer schweren Entscheidung standen die Gewinner fest. Den 3. Platz belegte Lara Leoni Lehmann aus der 7a mit dem „Erlkönig“ , den 2. Platz erreichte Marie Jüngel aus der 7d mit „John Maynard“ und es gewann Charlotte Pigard aus der 7a mit dem „Erlkönig“.
Es war ein knappes Rennen zwischen allen Teilnehmern. Wir gratulieren allen, die daran teilnahmen.

Madlen Kluge 7b
 
16.03.2016

Neues über KÜPRO

Schuhe
Derzeit arbeiten die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 8 an ihren Filmen zum Thema „ Farbe“, die im Juni zum KÜPRO-Filmfestival präsentiert werden. Wir dürfen gespannt sein. In diesem Sinne: „FILM AB!“
In Klasse 9 entstehen nach dem Exkurs zur Theater- und Kostümgeschichte die Figurinen zum eigenen Kostüm – eine Reise durch die Zeit, von den Anfängen der Welt bis ins Jahr 2319.
Anhang
Neues vom KüPro (264.1 KB)
 
09.03.2016

Gesunde Schule

Das Hülße als gute und gesunde Schule – Ein Gespräch mit einer Vertreterin der Unfallkasse Sachsen

 

Am 25.02.16 trafen wir uns im kleinen Kreis, um uns zu diesem Thema zu beraten und auszutauschen.

Die Unfallkasse startet demnächst ein Projekt zu diesem Thema und bereitwillig berichtete ich über unsere umfangreichen Erfahrungen diesbezüglich. Junge Menschen zu unterstützen und zu begleiten, künftig ein selbstständiges und unabhängiges Leben in Gesundheit und körperlicher Unversehrtheit zu führen, ist verbindende Aufgabe von Unfallkasse und Schule.

Gewaltprävention, Drogenprävention, Antimobbingprojekte usw. halte ich für unabdingbar und relevant, wenngleich ich gern früher ansetzen möchte, bevor die oben genannten Maßnahmen greifen.

 

mehr>>
 
Navigation